Artikelformat

Pulled-Beef-Burger mit Apfel-Coleslaw

Howdy Partner!

Heute stellen wir euch ein Rezept für echte Cowboys vor: Pulled-Beef-Burger mit Apfel-Coleslaw. Wieder mal sind wir in der Zeitschrift Lecker auf dieses wundervolle Rezept gestoßen: Selbst gekochte Barbecue-Soße und Weißkrautsalat auf einem Burger mit pikant mariniertem und über Stunden geschmortem Rind. Das Fleisch ist am Ende so dankbar, dass man es mit zwei Gabeln zerzupfen kann. Und der Clou: die Burger-Brötchen sind komplett selbstgemacht (hier gehts zum Rezept).

Die Zubereitung ist nicht so schwer, aber mit 7 Stunden Zubereitungszeit (davon ist das Rind alleine 6 Stunden im Ofen) und 12 Stunden Wartezeit (über Nacht) etwas langwierig – aber es lohnt sich! Wen stören dann schon 970 kcal pro Burger – eine echte Cowboy-Mahlzeit dieser Pulled-Beef-Burger eben.

Für die Pulled-Beef-Burger sind relativ viele Zutaten nötig. Wenn man nicht alles zur Hand hat, dann kann bspw. auch Cayennepfeffer anstelle von Chillipulver oder weißer Balsamico statt Apfelessig genutzt werden. Für den Ahornsirup bietet sich ersatzweise auch geschmacksneutraler flüssiger Honig oder Agavendicksaft.

Zutaten für 8 Burger:

Für das Pulled Beef:
Paprikapulver (evtl. geräuchert)
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer
4 EL Öl
2 kg Rindernacken (am Stück, evtl. beim Fleischer vorbestellen)
Für den Coleslaw:
600 g Weißkohl
Salz
Pfeffer
Zucker
75 g Feldsalat
1 Zwiebel
250 g Möhren
1 Apfel (z.B. Granny Smith)
150 g Crème fraîche
100 g Schlagsahne
4 EL Apfelessig
Für die Barbecuesoße:
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 Flasche Worcestersauce
1/8 l Ahornsirup
300 ml Ketchup
2-3 EL Apfelessig
Paprikapulver (evtl. geräuchert)
Cayennepfeffer
Außerdem:
8 Burgerbrötchen (zum Rezept)

 

Zubereitung der Pulled-Beef-Burger mit Apfel-Coleslaw:

Am Vortag: wird zuerst das Fleisch mariniert und dann über Nacht kaltgestellt. Für die Marinade 2 TL Paprikapulver,2 TL Cayennepfeffer, 2 TL Salz und Pfeffer mit Öl mischen. Anschließend das Fleisch waschen, trocken tupfen und mit der Marinade einreiben. Anschließend alles in einen großen Gefrierbeutel legen, verschließen und 12 Stunden (über Nacht) kalt stellen. Kleiner Tipp: Zuerst das Fleisch in den Gefrierbeutel legen und anschließend mit der Marinade begießen und im Gefrierbeutel einreiben – dann bleibt alles recht sauber.

Am nächsten Tag: Backofen vorheizen (E-Herd: 125°C / Umluft: 100°C / Gas: siehe Hersteller). Fleisch aus dem Beutel nehmen, in einen Bräter legen und zugedeckt im heißen Backofen ca. 6 Stunden schmoren. Damit das Fleisch schön zart wird und nicht austrocknet, zwischendurch mit dem entstehenden Bratenfond beschöpfen.

Bei der Zubereitung des Coleslaw bietet es sich an mit einer Küchenmaschine die einzelnen Zutaten zu häckseln. Zuerst Kohl putzen, waschen, in Spalten schneiden und in feinen Streifen vom Strunk schneiden (oder Küchenmaschine!). In eine große Schüssel geben. Mit 1/2 TL Salz bestreuen und mit den Händen gut durchkneten. Feldsalat putzen, waschen, abtropfen lassen. Zwiebeln schälen und grob reiben. Möhren schälen und waschen. Apfel waschen, vierteln und entkernen. Beides in feine Stifte schneiden. Feldsalat fein hacken. Im Anschluss alle vorbereiteten zutaten mischen und mit Pfeffer und 1 TL Zucker würzen. Crème fraîche, Sahne und 4 EL Essig verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Alle Zutaten anschließend miteinander mischen und den Salat kalt stellen.

Für die Barbecuesoße Knoblauch und Zwiebeln schälen und (sehr) fein würfeln. Beides mit Worcestersoße und Ahornsirup im Topf aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Ketchup, 2-3 EL Essig, eine Messerspitze Paprika und 2 TL Cayennepfeffer zufügen. Unter gelegentlichem Umrühren ca. 10 Minuten weiterköcheln lassen.

Fleisch aus dem Ofen und mit zwei Gabeln in kleine Stücke zupfen (es ist so verdammt weich, dass es gezupft werden kann). Unter die Barbecuesoße heben.

Die frisch gebackenen Barbecuebrötchen (hier gehts zum Rezept) waagerecht halbieren und portionsweise mit den Schnittflächen nach unten in einer heißen Pfanne ohne Fett kurz anrösten, herausnehmen. Coleslaw nochmals mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Untere Brötchenhälfte mit Fleisch und Salat dick belegen. Brötchendeckel draufsetzen und sofort servieren.